Speed – Geschwindigkeit ist heute Überlebenswichtig

Autor: Alexander Disler

Geschwindigkeit ist heute Überlebenswichtig

Bild SpeedNicht umsonst ist Beschleunigung ein Megatrend, welcher wir ja alle auch als private Konsumenten wahrnehmen. Alles sollte noch schneller und effizienter erledigt, abgewickelt und ausgeliefert werden.

Wechsel der Vorzeichen
Zu Zeiten der Industrialisierung war es wichtig, eine Fabrik zu besitzen, denn damals waren die Produkte noch «wirtschaftlich» knapp und konnten von den Fabrikbesitzern an die Konsumenten «zugeteilt» werden. Aus dieser Zeit haben wir eine Fülle von Elementen übernommen, welche auch heute noch in Unternehmen von Bedeutung sind. Sei dies die starren Organisationsformen, die getakteten Prozesse, die Arbeitsformen/-Regelwerke oder die Art und Weise wie wir investieren.

Unterschiede in den GeschäftsmodellenIn der «Vor-Digitalen-Zeit» war es oft so, dass Investitionen in neue Märkte oder Produkte ein hohes Risiko darstellten. Ein Risiko das Unternehmen minimierten, indem vorab zeitintensive und umfassende Marktanalysen, Konzepte und Tests angesetzt wurden.
Nun kehrt sich alles um, abzuwarten und vorab zu prüfen, ob nun wirklich alles passt, ist eine bedeutende Gefahr, wenn nicht sogar ein Risiko.
Denn täglich werden bestehende, traditionelle Geschäftsprozesse durch digitale oder digitale-gestützte Ansätze verdrängt.

Oft höre ich, dass diese Entwicklung nicht so schnell vonstattengeht und man (die Branche, die Unternehmen oder das Management) noch genügend Zeit habe. Dies mag im gewissen Umfang vielleicht stimmen.
Dabei geht aber vergessen, dass andere Einflussfaktoren und nicht nur die Digitalisierung einhergehend mit dem Megatrend «Beschleunigung» eine gewichtige Rolle spielen. Andere Einflussfaktoren können sein

  • neue Mitbewerber, welche in einen bestehenden Markt eindringen
  • verschärfter Preiskampf, aufgrund von Überangebot
  • stark sinkende Margen
  • technologische Entwicklungen
  • Absatzeinbruch im Markt
  • uvm

Von Vorteil hat man in einem solchen Markt bereits ein kompetitives Angebot aufgebaut oder steht kurz davor. Siehe hierzu auch Ideenfindungs-Methoden.

Als Menschen orientieren wir uns gerne nach der Vergangenheit. Dabei machen wir immer wieder den gleichen Fehler, was sich in der Vergangenheit bewährt oder erfolgreich war, wird in die Zukunft projiziert und bedeutet nicht, dass es im gleichen Stil weitergeht. Sei dies die Organisationsform, die Führungskultur, die Geschäftsmodelle oder der Aktienkurs eines Wertpapiers.

So werden nach wie vor langfristige 3-Jahrespläne geschmiedet, Roll-outs auf 2 Jahre im Voraus fixiert oder eine Aktie mit der diesjährigen besten Jahresperformance gekauft, da man die vergangene Entwicklung als Basis heranzieht.

In der digitalen Welt sind 3 Jahre «verdammt» lang – in dieser Zeit vervierfacht sich z.B. die Computerleistung!

 

Risikofreude
Eine Unternehmensstrategie sollte langfristig und nachhaltig sein, gar keine Frage.
Ist eine Strategie aufgrund der aktuellen Marktgegebenheit entwickelt worden, dann sollte man mit viel mehr Risiko an die Umsetzung gehen, als dies heute gemacht wird. Das Risiko muss nicht unsinnig gross sein, aber so, dass man mit neuen Initiativen und Produkten am Markt eine Chance hat.

Speed (Geschwindigkeit) ist dabei eine Schlüsselgrösse. Die schnellen, wendigen Player, welche in kürzerer Zeit ein durchschlagendes Angebot entwickelt und auch kommuniziert haben, sind die Gewinner.

Auf alle Fälle ist es sinnvoll, beherzt und mit entsprechendem Einsatz zu agieren. Das verspricht in der Regel am meisten Erfolg. Und Erfolg kommt nun mal nicht ohne Risiko.

Beginnen Sie noch heute mit der Umsetzung einer digitalen Strategie.

 

Links zu weiteren Blog-Artikeln:

Mit vielen kleinen Schritten zum digitalen Master!

Die heutige Angstkultur

Digitalisierung = Automatisierung!

Die 16 Megatrends der Schweiz im 2018

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.