RFID = Radio Frequency Identification

= Radio Frequency Identification

Unter diesem Begriff versteht man eine Technologie, die mit elektromagnetischen Wellen Informationen von einem Sender an einen Empfänger berührungslos übermittelt. Ein RFID-System besteht aus einem stromlosen (batterielosen) Transponder (Empfänger) sowie einem Sender (Lesegerät) – dieser identifiziert und lokalisiert das entsprechende Objekt (Transponder) mittels Radiowellen. RFID-Chips sind sehr klein, dem Konsumenten fällt vielfach aber die grosse Antenne auf, die sich am oder im Gegenstand bzw. Lebewesen befindet (die meistens quadratisch um den Chip herum angeordnet ist und umgangssprachlich auch Funketikett genannt wird). Diese enthält einen kennzeichnenden Code. Zum Chip gehört zudem ein Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung.

Der RFID-Chip wird heute als Diebstahlsicherung eingesetzt, aber auch als Strichcode-Ersatz (EAN; GTIN usw.).